Eine Anleitung zum Unglücklich sein - 5 Dinge, die nur negative Menschen tun

Eine Anleitung zum Unglücklich sein - 5 Dinge, die nur negative Menschen tun

Eine Anleitung zum Unglücklich sein - 5 Dinge, die nur negative Menschen tun 

Wusstest Du, dass unser Glück nur zu 10% durch äußere Umstände beeinflusst wird? Ganze 90% unseres Wohlbefindens können wir also selbst aktiv bestimmen. Dennoch sind sehr viele Menschen äußerst unglücklich mit ihrer Situation und mit ihrem Leben. Das liegt daran, dass sie häufig die folgenden Dinge tun:

1. Negative Menschen sind sehr perfektionistisch

Viele Menschen setzen die Erwartungen an sich selbst und an ihr Umfeld auf ein Level, das praktisch unerreichbar ist. Sie streben nach Perfektion in allen Lebensbereichen und erwarten dies auch von ihren Mitmenschen. Leider laufen die Dinge in unserem Leben aber oft nicht so, wie wir sie erwarten. Die Konsequenz daraus ist, dass Perfektionisten sich immer gestresst fühlen, sobald etwas nicht ganz nach ihren Vorstellungen läuft. Sie fixieren sich oft so sehr auf ein bestimmtes Ziel oder ein bestimmtes Szenario, dass sie ganz vergessen, dass unser Leben aus vielen Kompromissen besteht und eigentlich ganz und gar nicht perfekt ist. Kennst Du auch Leute in Deinem Umfeld, die immer sehr perfektionistisch sind? Du solltest ihnen mal von der Pareto-Regel erzählen. Diese besagt, dass wir 80% der Resultate in nur 20% der Zeit erreichen. Für die restlichen 20% der Resultate, ergo ein 100% zufriedenstellendes Ergebnis benötigen wir hingegen 80% der Zeit. Oftmals reicht im Leben aber eine 80%-Lösung aus, da ein perfektes Ergebnis oft nicht erwartet wird und es oftmals den Aufwand gar nicht wert ist. Wenn Du sehr perfektionistisch bist, solltest Du das Phänomen der 80/20-Regel immer im Hinterkopf behalten. Um zu vermeiden, dass Du wieder nach einer perfekten Lösung strebst, kannst Du Dir selbst eine Deadline setzen, bis zu der Du eine bestimmte Sache erledigt haben möchtest. Wenn der Zeitrahmen begrenzt ist und Du nur eine bestimmte Zeit bis zur Fertigstellung hast, vermeidest Du, wieder dem Perfektionismus zu verfallen. Denn wie sagt man so schön - "Done is better than perfect!"

2. Negative Menschen konzentrieren sich nur auf die Dinge im Leben, die nicht richtig laufen

Manche Frauen, so glaubt man, müssten eigentlich ein sehr glückliches und erfülltes Leben haben. Sie sehen sehr gut aus, haben wunderschöne Haare, haben einen tollen Abschluss und sind zudem noch groß gewachsen und sehr beliebt bei allen Leuten. Doch ausgerechnet diese erfolgreichen Frauen sind oft die unglücklichsten von uns allen. Woran das liegt? Sie sehen nicht das große Ganze, sondern fokussieren sich auf kleine Details in ihrem Leben, die nicht richtig laufen. Sie können an der besten Universität studieren oder den tollsten Partner haben, sie werden immer etwas finden, mit dem sie unzufrieden sind. Das sind zum Beispiel kleine, alltägliche Dinge wie ihre Kleidung, ein verspäteter Flug oder ein verlorenes Gepäckstück. Anstatt dankbar für das zu sein, was sie haben und was sie sind, fokussieren sich diese Menschen tage- und wochenlang auf Dinge, die nicht richtig gelaufen sind. Diesen Menschen kann man nur eins raten: mehr Dankbarkeit. Sie sollten sich glücklich schätzen, für das was sie sind und für was alles in ihrem Leben richtig läuft. Egal wie erfolgreich und intelligent wir sind, kleine Missgeschicke passieren immer und sollten uns nicht im Großen und Ganzen herunterziehen.

3. Negative Menschen verkomplizieren die Dinge

Unser modernes Leben kann hin und wieder sehr kompliziert sein. Das erzeugt in uns ein Gefühl der Überforderung und hat zur Folge, dass wir gestresst sind. Auch wenn die Welt um uns herum immer komplizierter und schneller wird, soll uns das nicht davon abhalten unser eigenes Leben zu simplifizieren. Negative Menschen sind überaus perfektionistisch und versuchen viele Dinge gleichzeitig zu erledigen. Ihre Aufmerksamkeit ist zerstreut und sie fokussieren sich gleichzeitig auf alles und auf nichts. Sie sind überfordert tendieren dazu, die Dinge noch komplizierter zu machen als sie eigentlich sind. Bestimmt kennst Du auch diese eine Freundin, die immer versucht alles gleichzeitig zu machen und sich darüber beschwert, dass alles so kompliziert und stressig ist. Du solltest ihr unbedingt raten, einen Schritt zurück zu machen und die Dinge mit etwas Abstand zu betrachten. Sie sollte sich unbedingt überlegen, nur wenige Dinge mit Konzentration und Ruhe anzugehen als alles hektisch gleichzeitig zu erledigen. Wenn wir hektisch sind, neigen wir dazu Fehler zu machen und wir sind weniger effektiv als wenn wir nur einige, ausgewählte Dinge erledigen. Wir sollten uns auch darauf fokussieren, die Dinge nicht zu verkomplizieren, sondern uns immer zu fragen was denn eigentlich der Kern des Problems ist und wie wir diesen möglichst unkompliziert lösen können. Oft ist es nämlich so, dass die Fragen, die wir uns stellen kompliziert sind aber die Lösung dazu auffallend einfach ist.

4. Negative Menschen vergleichen sich ständig mit anderen

Die Welt heutzutage ist vernetzt und durch die sozialen Medien sind unsere Kontakte, Bekanntschaften und die Leute, denen wir folgen ins Unermessliche gewachsen. Das Resultat ist, dass wir nicht wie unsere Eltern nur die Leute aus unserem Heimatort, sondern gleichzeitig hunderte, wenn nicht tausende Menschen entfernt kennen. Unter dieser Vielzahl an Menschen ist immer jemand dabei, der sportlicher, schlanker, schlauer, reicher oder beliebter ist als wir. Das Problem an der Sache ist, dass wir uns immer nur in Teilbereichen mit diesen Leuten messen. So vergleichen wir uns zum Beispiel mit einer Fitnessikone und ihrem durchtrainierten, sportlichen Körper. Was man dabei aber außer Acht lässt sind die anderen Teilbereiche des Lebens. Wir fragen uns nie, ob diese Influencerin auch gleichzeitig viele Freundinnen hat, eine glückliche Partnerschaft führt oder eine tolle Ausbildung genossen hat? Wir sehen nur einen kleinen Ausschnitt aus einem Großen und Ganzen und vergleichen diesen direkt mit uns. Wir müssen aufhören, uns ständig nur in Teilbereichen mit anderen zu vergleichen. Das macht uns auf Dauer nur unglücklich. Wir sollten wieder mehr offline gehen und uns darauf besinnen, wie schön eigentlich unser Leben ist und wie gesegnet wir sind mit dem, was wir wirklich haben. Denn oft ist es so, dass die Menschen die nach außen hin am attraktivsten und glücklichsten wirken, innerlich die unglücklichsten von uns allen sind. Wenn wir das im Hinterkopf behalten, lernen wir unser eigenes Leben mit seinen vielen kleinen aber wunderbaren Macken wieder sehr zu schätzen.

5. Negative Menschen fokussieren sehr auf die Vergangenheit und die Zukunft und nicht das Hier und Jetzt

Zu viel über die Vergangenheit nachzudenken und alte Konflikte, verpasste Chancen und schlimme Erlebnisse immer wieder in Gedanken durchzugehen, kann uns tief im inneren sehr unzufrieden machen. Gleichzeitig ist es auch gefährlich wenn wir uns zu viele Gedanken um unsere Zukunft machen und uns ständig Sorgen machen, welche Dinge schief laufen könnten. Die Folge ist, dass wir nur noch in Szenarien denken und die Gegenwart vollkommen außer Acht lassen. In der Gegenwart nicht achtsam zu sein, kann dazu führen dass wir die Augen vor tollen Erlebnissen und vor unserem eigentlichen Glück verschließen. Wir sollten aufhören, stundenlang an die Decke zu starren und uns entweder über die Vergangenheit aufzuregen oder über die Zukunft Gedanken zu machen. Manchmal muss man seinem inneren Ich auch einmal klar und deutlich "STOPP" sagen. Vielmehr sollten wir uns ablenken und Dinge tun, die uns im Hier und jetzt glücklich machen. Das wichtigste ist, dass wir in einen Flow-Zustand kommen, in dem wir unsere Probleme praktisch vergessen und einfach mal den Moment genießen können. Denn schon einst hat der deutsche Schriftsteller Johann Wolfgang von Goethe in einem seiner Werke schon zu seinem Glück gesagt "Werd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! du bist so schön!". Was er damit meinte? Erst wenn man in dem Moment voll und ganz präsent ist, kann man die Schönheit des Augenblicks erkennen und diesen auch so sehr genießen, so dass man sich wünscht, dass dieser Moment nie vergeht.

Was hat feelrise mit negativen Menschen zu tun?

feelrise ist eine Startup-Marke, die mit dem Ziel gegründet wurde, dass Frauen wieder zu ihrem glücklicheren Ich finden. Wir glauben fest daran, dass unsere Ernährung ein wichtiger Bestandteil unseres Wohlbefindens ist. Nur, wenn wir uns optimal ernähren und unser Körper die richtigen Nährstoffe bekommt, können wir uns innerlich auch gut fühlen. Unser Körper und unser Geist stehen immer in einer Wechselwirkung zueinander und bedingen sich gegenseitig. Auch die alten Römer haben schon Dinge wie "Mens sana in corpore sano" gesagt, was so viel bedeutete wie "Gesunder Geist in gesundem Körper". Wir entwickeln ausgeklügelte Nährstoffkomplexe, die Dich optimal bei Deiner Ernährung unterstützen und Dich mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Unsere Produkte sind effektive Nährstoffkombinationen aus hochdosierten, natürlichen & essenziellen Elementen, die hochwirksam und zugleich vegan sind. Kennst Du schon Happy Elements, dass dank seinem natürlichen Vitamin D aus Flechtenextrakt das glücklichste unserer Produkte ist?