Was ist veganes Kollagen? Alles, was Du darüber wissen solltest

Was ist veganes Kollagen? Alles, was Du darüber wissen solltest

Was ist veganes Kollagen? Alles, was Du darüber wissen solltest

Vielleicht hast Du schon mal von dem jüngsten Hype um Kollagen und die angebliche Wirkung für Deine Haut gehört. Laut der aktuellen Forschung gibt es viele Vor- und Nachteile von Kollagen-Präparaten. Doch leider sind viele Produkte immer noch nicht vegan und nachhaltig. 

Das mag daran liegen, dass Kollagen ein Protein ist, das vor allem in Lebewesen vorkommt und in Knochen, Haut, Nägeln und Haaren zu finden ist. Das meiste Kollagen, das es am Markt gibt, stammt hauptsächlich aus tierischen Quellen. Oftmals wird es von Fischen oder Rindern gewonnen. 

Nichtsdestotrotz hat die moderne Wissenschaft nun endlich einen Weg gefunden, wie veganes Kollagen produziert werden kann. Dies ist nicht einfach, aber mittlerweile möglich. Im folgenden möchten wir Dir erklären, wie die Gewinnung von natürlichem, veganem Kollagen funktioniert und wie es gegenüber dem tierischen Kollagen abschneidet.

Wie kann Kollagen, das normalerweise aus tierischen Quellen stammt, vegan sein?

Ursprünglich konnte Kollagen nur aus tierischen Bestandteilen gewonnen werden. Seit geraumer Zeit gibt es nunmehr die Möglichkeit, dass Kollagen aus genetisch veränderten Hefen und Bakterien hergestellt werden kann. Dabei haben Forscher herausgefunden, dass vor allem das Bakterium P. Pastoris dafür sehr geeignet ist. Es ist eines der am häufigst verwendeten und Wirksamsten Bakterien für die Herstellung von veganem Kollagen.

Wie funktioniert die Herstellung von veganem Kollagen?

Vier menschliche Gene werden der genetischen Struktur der Mikroben hinzugefügt, die für Kollagen kodieren. Wenn die Gene richtig platziert worden sind, starten die Hefebakterien mit der Produktion der Bausteine aus menschlichem Kollagen.

Um die Bausteine in Kollagenmoleküle mit der exakt gleichen Struktur des menschlichen Organismus zu strukturieren, wird das Verdauungsenzym Pepsin hinzugefügt. Sobald dieser biochemische Prozess abgeschlossen ist, entsteht veganes Kollagen.

Was sind mögliche Vorteile von veganem Kollagen?

Veganes Kollagen is kostengünstiger: Für die Produktion von veganem Kollagen können Hefe oder Bakterien verwendet werden, was die Herstellung kostenkünstiger macht als bei tierischem Kollagen. Zudem kann das Kollagen im Labor produziert werden. Leider gibt es veganes Kollagen noch nicht als Massenprodukt auf dem Markt aber dem Rohstoff wohnt ein enormes Potential inne. In der Zukunft kann veganes Kollagen vielleicht noch viel ethischer und kostengünstiger als tierisches Kollagen hergestellt werden.

    Bessere Kontrolle und Sicherheit der Produktion: Wenn ein Rohstoff in einem streng geprüften Labor hergestellt wird, ist dies unter Umständen sicherer als wenn er aus rein tierischen Quellen gewonnen wird. Wenn der Prozess der Kollagengewinnung genau verfolgt werden kann, besteht für den Endverbraucher eine größere Transparenz und Sicherheit.

    Weniger allergische Reaktionen: tierische Produkte und tierische Inhaltsstoffe rufen im menschlichen Organismus immer wieder allergische Reaktionen hervor. Vegane Inhaltsstoffe haben laut Wissenschaftlern tendenziell ein geringeres Risiko allergische Reaktionen hervorzurufen.

    Bessere Verfügbarkeit für Vegetarier & Veganer: Wenn es in Zukunft gesicherte Verfahren der Gewinnung von veganem Kollagen gibt, werden Veganer und Vegetarier einen besseren Zugang zu diesem Rohstoff bekommen. Auch werden sie die vielen positiven Effekte von Kollagen für sich nutzen können. Der Anteil an Veganern wächst weltweit sehr stark in der jungen Generation und vegane Ernährung ist nicht nur ein Trend, sondern gekommen um zu bleiben.

    Viele Anwender schwören auf die guten Wirkungen von Kollagen. Dem Stoff wird nachgesagt, dass er Falten reduziert und im eigenen Körper die Kollagenbildung stimuliert.

    Welche Alternativen gibt es zu veganem aber genetisch modifizierten Kollagen?

    Veganes Kollagen ist immer noch nicht überall als Nahrungsergänzungsmittel verfügbar und auch viele von uns stören sich daran, dass es sich um einen genetisch modifizierten Stoff handelt (meist nicht GMO-frei!).

    Kollagen besteht hauptsächlich aus den drei Aminosäuren Prolin, Glycin und Lysin. Diese kann man auch separat einnehmen, um seinen Bedarf an diesen spezifischen Aminosäuren zu decken.

    Die Aminosäuren Prolin, Glycin und Lysin sind vor allem in folgenden pflanzlichen Lebensmittlen enthalten:

    • Sojaprodukte: Sojaprotein und Tofu
    • Nüsse: Pistazien, Erdnüsse und Cashews
    • Samen: Kürbis, Sonnenblume und Chia
    • Hülsenfrüchte: Schwarze Bohnen, Kidneybohnen und andere Hülsenfrüchte

    Viele Veganer und Vegetarier nehmen ihr Kollagen auch über Nahrungsergänzungsmittel und Aminosäurenpräparate ein. Diese werden gerne als Ersatz für reine Kollagenpräparate verwedent.

    Was hat feelrise mit Kollagen zu tun?

    Wir von feelrise stellen vegane Nahrungsergänzungsmittel her, die aus rein natürlichen und essenziellen Inhaltsstoffen bestehen. Wir setzen dabei auf hochwirksame Nährstoffkomplexe, die sich der Kraft der Natur bedienen und zugleich hochdosiert sind. Da veganes Kollagen größtenteils noch aus genmodifizierten Verfahren (nicht gentechnikfrei) gewonnen wird, verzichten wir bewusst auf diesen Inhaltsstoff. Wir verwenden nur Rohstoffe in Premium-Qualität, die ausreichend wissenschaftlich erforscht und deren Wirkungen auch hinreichend bekannt sind. Wir interessieren und stets für neue Inhaltsstoffe, nehmen diese aber nur in unsere Produkte auf, wenn Sie unseren Kriterien entsprechen. In unserem Shop verkaufen wir deshalb nur Produkte, von denen wir selbst überzeugt sind und die wir selbst auch einnehmen. Neugierig geworden? Schau doch gerne mal in unserem Onlineshop vorbei.