Wie du natürlich weiße Zähne bekommst

Wie du natürlich weiße Zähne bekommst

Wie du natürlich weiße Zähne bekommt 

Wir haben uns schon oft gefragt, warum bekommen wir eigentlich gelbe Zähne, was sind die Ursachen dafür und was kann man dagegen tun? Die gelbliche Verfärbung unserer Zähne kann viele verschiedene Gründe haben, deshalb führen wir einmal die gängigsten auf:

  1. Veranlagung: Es kann ganz natürliche Ursachen haben, dass jemand gelbliche Zähne hat. Oftmals kann dies auf eine genetische Veranlagung zurückgeführt werden, an der man leider nichts machen kann.
  2. Zahnschmelz: Mit zunehmenden Alter nimmt unser weißer Zahnschmelz langsam ab, was dazu führen kann, dass deine Zähne gelblicher wirken. Bei dünner werdendem Zahnschmelz schimmert das darunter liegende gelbliche Dentin, auch Zahnbein genannt, hervor.
  3. Medikamente: Auch Medikamente können deine Zähne gelb verfärben ohne, dass du was dafür kannst. Insbesondere spezielle Antibiotika sind bekannt dafür gelbe Zahnverfärbungen zu hinterlassen.
  4. Genussmittel: Einer der Hauptgründe für gelbe Zähne sind die altbekannten Genussmittel wie Kaffee, Rotwein, Tee und insbesondere Rauchen.

Was man dagegen tun kann

  • Aktivkohle: Einer der größten Zahnpastatrends aktuell ist die Beimischung von Aktivkohle welche helfen soll deine Zähne wieder aufzuhellen, jedoch fehlt vielen Aktivkohlezahnpasten Fluorid. Man achtet normalerweise nicht darauf, doch Flourid ist für weiße Zähne unabdingbar, da es zur Remineralisierung deiner Zähne beiträgt und diese damit resistenter gegen Angriffe von Säuren macht.
  • Verzichten auf Kaffee, Rotwein: Auch wenn es schwer fallen mag auf den Kaffee am Morgen oder das Glas Rotwein am Abend zu verzichten, die darin enthaltenen Tannine verfärben unsere Zähne und die Säure greift den Zahnschmelz am. Um trotzdem nicht auf den Genuss verzichten zu müssen empfiehlt es sich beispielsweise zum Wein, Nahrungsmittel mit niedrigem pH-Wert wie Käse zu sich zunehmen, da diese neutralisierend auf die im Wein enthaltene Säure wirken. Generell ist es nach dem Genuss von Kaffee oder Rotwein empfehlenswert den Mund einmal mit Wasser durchzuspülen, um mögliche Probleme zu minimieren.
  • Natürlich weißmacher in Lebensmittel: Hast du schon einmal von den natürlichen Zahnpflege Lebensmitteln gehört? Knackiges Obst und Gemüse wie Äpfel oder Karotten reinigen deine Zähne und helfen dabei Flecken zu entfernen. Genauso stärken Milchprodukte den Zahnschmalz durch das enthaltene Kalzium, dabei werden im Mund sogenannte Gegensäuren gebildet die dabei helfen Karies und Zahnverfärbungen zu vermeiden.

Was wir nicht empfehlen würden

  • Ölziehen: Im Zusammenhang mit weißeren Zähnen kann man oftmals auch von Ölziehen lesen, also dem Mundspülen mit Ölen wie Kokosnussöl oder Sonnenblumenöl. Allerdings lassen sich dafür kaum wissenschaftlich belegbare Studien finden die Ölziehen als Grund für weißere Zähne sehen.
  • Backpulver: Auch wenn es Untersuchen gibt die nachweißen können, dass das Zähneputzen mit Backpulver zu weißeren Zähnen verhilft, so schleift Backpulver den Zahnschmelz ab und macht diesen angreifbar für Karies und Verfärbungen. Daher erzielt man mit Backpulver nur kurzfristige Ergebnisse, kann aber tatsächlich langfristig den Zähnen schaden zufügen.

Ganz allgemein lässt sich sagen, dass es empfehlenswert ist über den Tag viel Wasser zu trinken um damit schon mögliche Nahrungsreste wegzuspülen. Darüberhinaus hilft die angeregte Speichelproduktion Bakterien im Mund loszuwerden. Außerm führt kein Weg an einer gesunden Mundhygiene vorbei, achte allerdings darauf erst 30 Minuten nach dem Essen deine Zähne zu putzen, da durch zu frühes Putzen der Zahnschmelz angegriffen werden kann.